Meine Charas

Hannah

http://www.prestige.no/extimages/p_02.jpg Ich versuchte nicht zu sehr zu weinen, ob es gelang wusste ich nicht. Ich konnte nur zuhören wie mein Herz in tausend Stücke zerbrach.
Ich hielt seine Hand fest in meiner, sie war wie immer kalt doch sein sanftes Lächeln reichte um mich in Flammen zu tauchen.
Was machte diese Welt aus mir, wenn ich ihn hier zurückließ.
„Sag es nicht.“ Schluchzte ich, als er angestrengt nach Atem suchte um uns die letzten Momente zu rauben.
„Komm einfach mit mir mit.“ Bat ich ihn, fiel vor dem  Bett auf die Knie und presste meine Lippen gegen seine kalte Hand.
„Komm einfach mit.“ Wiederhole ich und konnte die heißen Tränen nicht zurückhalten, die seine trockene Haut benetzten. Immer und immer wieder flüsterte ich die Worte, einer Beschwörung gleich welche die Krallen seiner Krankheit aus seiner Haut sperren könnte.
Ich hob den Blick als das Bett unter seiner Bewegung raschelte, für einen Moment übertönte das Geräusch das grauenhafte Piepsen der Geräte, das mich bis in meine Träume verfolgt.
Er zeigt mit zitternden Händen auf ein Buch das neben ihm auf dem Nachtisch liegt.
Abermals treibt es mir heiße Tränen in meine Augenwinkel, mein Herz erstickt unter der Trauer die sich in meiner Brust eingenistet hat.
So schwer fällt ihm jedes einzelne Wort, der Abschied den wir seit Monaten hinausschieben hat seinen Tribut gefordert. Sein kleiner Körper erinnert mich an das neugeborene Küken dem wir als Kinder zugesehen haben, wie es krächzend seine ersten Schritte tat, seine Krankheit war auch schon so weit das sie ihn mit einem widerlichen Gelb bemalt hatte.
Ich fand alles an dieser Krankheit widerlich und abstoßend, sie gehörte nicht zu meinem Bruder und doch musste ich zusehen wie sie ihn beherrschte und ihn mir wegnahm noch bevor es der Mond vermocht hatte.
Wie ich sie beide hasste, als hätten sie ein Abkommen getroffen mir Luca wegzunehmen.
„Ich bin immer da.“ Er rang sich ein tapferes Lächeln ab, wie schaffte er es nur immer erwachsener zu sein als seine große Schwester.
Ich nahm das Buch an mich und presste es gegen meine Brust, noch während ich schluchzend mein Gesicht gegen seine kalte Hand presste. Mich ewig davor fürchtete ihn zu verlieren.

 

Hallo mein Name ist Hannah Richards, stellte sie sich mit leiser Stimme vor, spielte mit einem dünnen Silberring an ihrem Finger. Hob nur hin und wieder den Blick. Sie hatte die zarten Züge eines naiven Mädchens und doch trug sie mehr Geschichte auf ihren schmalen Schultern als es für eine 25 jährige üblich war. Man konnte es in den stahlblauen Augen lesen, auch wenn sich die dunklen Lippen zu einem Lächeln formten.
Hinter der Fassade eines unschuldigen Mädchens verbirgt sich ein berechnender Charakter, der sich ungern mit Geplänkel anderer aufhält. Sie selbst flüchtet sich jedoch oft in Träumereien, versucht der Wahrheit einer verlorenen Welt zu entfliehen.
Hannah hat ein ruhiges Gemüt, das selten von Unmut beschattet wird, ihre Emotionen verbirgt sie hinter stummen Tränen.

Hannah ist die ältere Tochter von zwei angesehenen Mitgliedern der Gesellschaft, ihr Vater ist ein remontierter Geophysiker und ist vor über 15 Jahren aufgebrochen um den neuen Planeten zu erforschen. Ihre Mutter eine angesehene Politikerin.
Als ihr Vater ging, hatte er eine hoffnungslose Familie zurückgelassen, eine Tochter die ihn vermissen würde und eine Mutter die nicht bereit war, ihre Karriere für den 2 Jahre alten Sohn aufzugeben.
Auch wenn sie Kindermädchen hatten, die sich um die beiden Kinder kümmerten vermissten sie ihre Eltern und fanden in einander alles was sie brauchten.
Auch wenn Luca 9 Jahre jünger ist, haben sich die beiden Geschwister immer gleichermaßen unterstützt.
Durch die Förderung ihres Intellekts sind die beiden zu sehr schlauen Kindern herangewachsen und waren eng an der Organisation der Route der Endeavor beteiligt, auf dem Schiff hat Hannah eine Hohe Position als leitende Navigatorin inne und kümmert sich um die Koordinaten und den Ausgleich von etwaigen Abweichungen in ihrer Route.
Bei ihrem Bruder Luca wurde bereits vor Jahren eine unheilbare Krankheit diagnostiziert.
Jetzt da sie ihn verloren hat, glaubt Hannah keine Familie zu haben, findet aber in ihrem Freund Commander Leo Jefferson einen Anker.


Name: Hannah Richards
Alter: 25
Geburtsdatum: 31.12
Tätigkeit: Navigator